Für eine Lehre in Deutschland die Heimat Vietnam verlassen

Ha Hoang ist 21 Jahre alt und lernt im Fohrenhof

Unterkirnach (in) Die 21 Jahre alte Ha Hoang ist eigentlich im Vietnamesischen Quang binh zuhause. Die so benannte Region liegt etwa 500 km südlich von Hanoi und misst an ihrer schmalsten Stelle lediglich eine Breite von 40 km bis man im Westen an der Grenze zu Laos steht.

Dass Ha Hoang jetzt in Deutschland ist, das ist dem Wunsch geschuldet, dass sie unbedingt eine Lehre zur Köchin absolvieren wollte und, dass die Lage auf dem Arbeits- und Ausbildungsmarkt in ihrer südostasiatischen Heimat aktuell nicht zum Besten steht.

„Ich koche einfach gerne“ sagt die 21-jährige, die seit zwei Monaten im Fohrenhof, einem Inklusionsbetrieb der Caritas, als Auszubildende beschäftigt ist. „Sie ist sehr fleißig und überaus lernwillig“ attestiert Ihre Kollegin Estella Rica der jungen Vietnamesin die im Fohrenhof wohnt und sich nicht zu schade ist auch in ihrer Freizeit zu helfen, wenn es in Küche oder Service klemmt.

Außerdem bringt die Auszubildende ihren Kollegen die asiatische Küche nahe. Sie hat hausintern schon oft Gerichte aus ihrer Heimat zubereitet, erzählt Katja Welz, die Hausleiterin im Fohrenhof und für den 10. Dezember ist jetzt auch für die Gäste des Fohrenhof ein asiatisches Büffet geplant.  Für diesen kulinarischen Abend sollte man aber unbedingt einen Platz reservieren, rät Katja Welz.